TOP
ZeitWerkStadt_Frankenberg_Kinder_im_Museum_SachsenMagazin_Urlaub_in_Sachsen_Foto_Birgit_Mohr

Ein Besuch im … Mitmachmuseum ZeitWerkStadt

 

So ein bisschen könnte man hier in der Frankenberger ZeitWerkStadt schon neidisch auf Kinder werden. Ihnen steht nämlich ein exklusiver und sehr pfiffiger Begleiter zur Seite: Roboter Friedhelm. Der lustige Kerl taucht an fast jeder Ecke auf und löchert die Kids mit Fragen, um seinen rostigen Panzer wieder zum Glänzen zu bringen.

Das macht den Besuch in der ZeitWerkStadt für den Nachwuchs sehr abwechslungsreich. Auch die Erwachsenen sind mit Feuereifer dabei, denn manche Aufgaben sind nicht immer auf den ersten Blick zu lösen. Doch keine Angst, jeder schafft es, Friedhelm wieder ein schönes Äußeres zu geben.

Sächsische Erfindungen im Fokus

Zur ausführlichen Einweisung am Startpunkt des Rundgangs werden Chips ausgeteilt – die Kleinen erhalten einen anderen als die Großen. Das kommt bei den Kindern schon mal ausgesprochen gut an. Diese Chips werden auf den zahlreichen Stationen aufgelegt und bewirken immer eine digitale Reaktion.

Los geht es im Mediawürfel, dem Time Cube. In dieser Rundum-Projektion laufen verschiedene kurze Filme zum sächsischen Pioniergeist und der Industriekultur. Überhaupt wird im gesamten Museum der Fokus auf die großartigen Errungenschaften sächsischer Forscher und Erfinder gelegt und die Geschichte Frankenbergs digital nacherzählt. Fahrzeugindustrie, Druckereien, Webereien und die Zigarrenherstellung prägten die Stadt an der Zschopau.

Im Time-Cube laufen 360-Grad-Projektionen rund um den sächsischen Erfindergeist.

Im Time-Cube laufen 360-Grad-Projektionen rund um den sächsischen Erfindergeist. Foto: ZeitWerkStadt Frankenberg

Kurbeln, drehen, rätseln

Nach dem Würfel können sich die Erwachsenen mit ihrem Chip für einen Begleiter durch die Ausstellung entscheiden. Wie wäre es mit dem Postboten, der immer genau Bescheid weiß, oder der Weberin, die von ihrer harten Arbeit berichtet? An jeder Station, in jedem Bereich haben sie neue Informationen parat. Die Kinder sind in der Zwischenzeit bereits auf der Suche nach dem nächsten Gerät, auf dem sie mit Tasten, Kurbeln oder Rädern die richtige Antwort auf Fridolins Fragen eingeben können. Mit jeder richtigen Antwort glänzt ihr Roboter ein Stückchen mehr.

Kurbeln, Drehen und Anfassen ist im Museum ausdrücklich erlaubt. Foto: ZeitWerkStadt Frankenberg

Kurbeln, Drehen und Anfassen ist im Museum ausdrücklich erlaubt. Foto: ZeitWerkStadt Frankenberg

Identität Barkas

Im gesamten Museum finden sich auch verschiedene Modelle des Barkas, der in Frankenberg gebaut wurde. Mit einem Rollbrett lässt sich gar selbst Mechaniker spielen und rücklings unter das Auto kriechen. Oder man versucht gleich daneben, sich interaktiv sein eigenes Barkas-Modell zu bauen.

Gegen Ende zieht die Lochmaschine noch mal alle magisch an. Eine Lochkarte, die mit eigenen Motiven versehen werden kann, lässt eine große Wand im gestanzten Muster aufleuchten. Auch überall sonst kann hier angefasst, gedrückt und gestaunt werden. Die ZeitWerkStadt verspricht einen modernen Museumsbesuch, der in jedem Alter Spaß macht.

Autor: Christiane Schwarzbach

Erlebnismuseum ZeitWerkStadt

Chemnitzer Straße 64, 09669 Frankenberg/Sa.

Tel. 037206 61960

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag 10–18 Uhr

Mehr aus der Reihe „Ein Besuch im …“

Deutsches Kleingärtnermuseum Leipzig

Museum Göschenhaus bei Grimma

Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal

Haus Schminke in Löbau

Welterbe-Museen von Annaberg-Buchhholz

Vogtlandmuseum Plauen

 

Post a Comment